Einwegwindel und Mehrwegwindel

Einwegwindel oder Mehrwegwindel?

 

Zum Thema Windeln gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sie haben die Qual der Wahl - welche Windeln sind am besten? Davon brauchen Sie wahrscheinlich Unmengen im 1. Lebensjahr. Deshalb lohnt es, sich vorher darüber Gedanken zu machen, welche Windeln am besten für die Familie geeignet sind. Sie können sich für die sogenannten Einwegwindeln entscheiden oder sie benutzen Stoffwindeln beziehungsweise sogenannte Windelsysteme. Da ein Baby in der Regel ca. 6 - 7 Mal pro Tag gewickelt wird, lohnt es sich im Vorfeld darüber nachzudenken, welche Windeln man benutzen möchte. Für viele Eltern sind die handelsüblichen Einwegwindeln am bequemsten zu handhaben. Sie lassen sich schnell wechseln und halten Baby´s Po schön trocken. Vor allem sind sie sehr praktisch, wenn man unterwegs ist. Doch spätestens beim Anblick der Mülltonne, wird bewusst, dass diese Windeln auch einige Nachteile haben, vor allem aus ökologischer Sicht. Sie verursachen Berge von Müll und haben zudem in der Herstellung einen hohen Bedarf an Energie und Rohstoffen. Eine Alternative stellen damit die umweltfreundlichen und hautfreundlichen Stoffwindeln dar. Bei Wahl dieser Windeln, kommt die Haut des Babys nur mit natürlichen Stoffen in Kontakt.

Ob praktische Einwegwindel oder die natürliche Stoffwindel, die Entscheidung liegt ganz bei Ihnen. Oder warum eigentlich keine Kombination aus beiden? Stoffwindel für zu Hause und Einwegwindel für unterwegs.

 

Windeln online kaufen und sparen! Jetzt Preise vergleichen:

 

- Anzeige -

 

 

 

 

Der Storchenbiss ist ein markanter Fleck auf der Haut eines Neugeborenen. Ursache und mehr erfahren Sie hier...

 

Mit diesen Töpchen macht das Toilettentraining richtig Spaß!

 

Ebenso gibt es bei der Reinigung mehrere Möglichkeiten. Sie können Feuchttücher oder Öltücher benutzen oder aber auch nur Wasser. Warmes Wasser und Waschlappen ist mit Sicherheit am gesündesten, da so keinerlei Chemie die Haut belasten kann. Nach der Reinigung ist es enorm wichtig, dass alle Hautstellen trocken sind, bevor man eine neue Windel wickelt, da sonst leicht Hautreizungen hervorgerufen werden können. Da Baby´s Haut noch sehr zart und weich ist, sollten Sie hier ganz vorsichtig tupfen. Am besten eignen sich dafür Mullwindeln.

 

Körperkontakt sorgt für Wohlempfinden

 

Verbinden Sie die Babypflege mit Körperkontakt und machen das Windeln wechseln so zu einer Art Begegnung mit Ihrem Baby! Sofern das Zimmer schön warm ist, können Sie Ihr Baby ein bisschen frei strampeln lassen. Dadurch sind freie Bewegungen möglich und das Baby lernt seinen Körper besser kennen. Verwöhnen Sie Ihr Baby mit ein paar Streicheleinheiten oder einer Babymassage. Körperkontakt ist wichtig, um sich gegenseitig kennen zu lernen und Vertrauen zueinander zu gewinnen. Schauen Sie dabei Ihr Baby immer an und schenken Sie ihrem Baby ein Lächeln. So wird das Windeln wechseln für beide Seiten zu einem Erlebnis.

 

Wunder Po - Was tun?

 

Hier hilft in erster Linie viel Luft! Lassen Sie den Babypo am besten für eine Weile an der Luft trocknen. Das Baby wird sich freuen wenn es einmal frei strampeln kann. Da bereits strapazierte Haut schnell gereizt werden kann, ist es empfehlenswert in dieser Zeit ausschließlich mit Wasser zu waschen. Zusätzlich können Cremes helfen, am besten mit rein natürlichen Bestandteilen wie zum Beispiel Calendula. Hebammen empfehlen hier ebenso das Auftupfen von Muttermilch. Bei stärkeren Rötungen können auch Zinksalben benutzt werden.
Ein anderes natürliches Mittel ist die Heilwolle. Die Heilwolle wird in die Windel gelegt, sodass das natürliche Wollfett heilend und lindernd auf die Reizung der Haut wirkt. Heilwolle gibt es in der Apotheke zu kaufen.
Sollte die Rötung nicht zurückgehen, könnte es sich eventuell um eine Pilzerkrankung (Soor) handeln. Hier kann der Arzt eine spezielle Heilsalbe verschreiben.