Wie Sie sich und Ihre Kinder richtig vor der Sonne schützen

Der richtige Sonnenschutz für Babys und Kleinkinder

Im Überblick:

• Wie berechnet sich der Lichtschutzfaktor?
• Kinder richtig schützen

• 9 Regeln für das Sonnenbad
• Schwimmbekleidung mit textilen Sonnenschutz
• Checkliste Urlaub mit Baby & Kleinkind / Reiseapotheke

 

Schatten ist der beste Sonnenschutz!
 
Sonnenlicht ist für die Gesundheit des Menschen unentbehrlich. Es regt die Bildung von Vitamin D an, das am Aufbau unserer Knochen beteiligt ist sowie eine wichtige Rolle in unserem Calciumhaushalt spielt. Übertriebenes Sonnenbaden kann aber auch ganz leicht zu einer schnelleren Hautalterung führen und im schlimmsten Fall sogar Hautschäden verursachen. Noch bis zu 75% der UV-Strahlung durchdringen selbst dichte Wolkendecken. Auch Sonnenschirm und Bäume bieten nur unzureichend Schutz vor der Strahlung.
Den größten Anteil an UV-Strahlung bekommt ein Mensch in der Regel vor seinem 18. Lebensjahr ab. Vor Allem Kinder verbringen im Sommer viel Zeit im Freien und sind dementsprechend häufiger der UV-Strahlung ausgesetzt als Erwachsene. Babys besitzen noch keinen eigenen UV-Schutz.

 

 

Was ist der Lichtschutzfaktor und wie berechnet man diesen?

 

    
Der Lichtschutzfaktor, kurz LSF, gibt an, um wie viel sich die Eigenschutzzeit der Haut durch ein Sonnenschutzmittel verlängert. Die Eigenschutzzeit der Haut ist die Zeitspanne, die man mit ungebräunter Haut ohne Schutz in die Sonne gehen, ohne dass sie sich rötet oder verbrennt.
      

Kennen Sie

schon...

Aqua Doodle?

Der Eigenschutz ist bei jedem Menschen unterschiedlich lang und bei Kindern besonders kurz.
Rechenbeispiel: Jemand, der 10 Minuten ohne Schutz sonnenbaden kann, könnte mit einer Sonnencreme mit dem LSF 6, 60 Minuten sonnenbaden, ohne sich zu verbrennen.
Sonnenprodukte reduzieren den Anteil an UV-Strahlung, der in die Haut eindringt. Beachtet man den LSF kann man sich so vor Sonnenbrand schützen, die Hautzellen jedoch werden trotzdem nach schon kurzer Zeit belastet. Deshalb heißt es, die gewonnene Schutzzeit nicht auszunutzen. Generell wird empfohlen, sich nicht länger als 2 Stunden pro Tag in der direkten Sonne aufzuhalten. Kinderhaut ist weitaus empfindlicher als die von Erwachsenen, denn die natürlichen Schutzmechanismen der Haut werden erst noch ausgebildet. Deshalb ist Sonnenschutz, besonders bei jungen Kindern, sehr wichtig. Babys und Kleinkinder bis zu 2 Jahre sollten überhaupt nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden. Auch für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr gilt, nur geschützt in die Sonne und nicht zu lang!
 
 
Jeder kennt es, wenn die Kinder sich nicht eincremen lassen wollen. Aber in den Schatten wollen sie auch nicht. Hier heißt es: Nicht nachgeben! Ist man der Sonne zu lange ungeschützt ausgesetzt, riskiert man nicht nur einen Sonnenbrand sondern auch langfristige Folgen wie Pigmentstörungen, frühzeitige Falten und im schlimmsten Falle Hautkrebs.


Gut geschützt durch den Sommer:

 

• die Kinder am besten im Schatten spielen lassen
• zwischen 11 - 16 Uhr nicht in die Sonne gehen
• 30 Minuten vor dem Sonnenbad eincremen, damit der chemische Filter in die Haut einziehen und wirken kann
• ordentlich eincremen und keine Körperteile vergessen (Hals, Kinn, Ohren, Fußrücken usw.)
• nach dem Baden gründlich abtrocknen, denn die Wassertropfen auf der Haut wirken wie Lupen und verstärken die Sonneneinstrahlung
• benutzen Sie wasserfeste Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor
• für Kinder und Krabbelkinder gilt zusätzlich: Hemd, Hose und Hut mit Nackenschutz
• Sonnenbrille mit gutem UV-Schutz auch für Babys und Kleinkinder wichtig (siehe CE-Zeichen)

• Regelmäßig nachcremen, denn durch Schwimmen, Schwitzen oder Abtrocknen der Haut geht ein Teil der Schutzwirkung verloren

 

Kleidung mit textilen Sonnenschutz schützt effektiv vor UV-Strahlung

Kleidung und Schwimmbekleidung mit einem textilen Sonnenschutz ist nicht nur praktisch für Kinder sondern schützt besser als jede Sonnencreme. T-Shirts und Hosen mit UFP 50+ oder UV-Protect 80 lassen nur geringe Mengen an Sonnenstrahlen auf die Haut. Hier kann keine Sonnencreme mithalten. Vor allem im Wasser, wo die Sonneneinstrahlung verstärkt ist, eignet sich diese speziellen Sonnenschutz-Kleidung. Außerdem, welches Kind lässt sich schon gerne eincremen?

Erfahren Sie mehr über UV-Kleidung und wie sie schützt. Für weitere Informationen auf das jeweilige Bild klicken:

 

   
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie planen einen Urlaub mit Baby oder Kleinkindern? Unsere Reise-Checkliste hilft Ihnen, alles bereit zu halten, was im Urlaub wichtig ist. So wird´s ein unvergesslicher und sorgenfreier Urlaub!

Wichtige Hinweise für die Reiseapotheke - Was nicht fehlen darf:

 

• Pflaster und Verbandsmaterial
• Wund- und Desinfektionsmittel
• Fieberthermometer, Fiebermittel
• Mittel gegen Durchfall und Erbrechen
• Elektrolytpulver
• Scherzmittel
• Ohren- und Nasentropfen
• Sonnenschutz- und Sonnenbrandmittel
• Mückenschutz
• Desinfektionsspray

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

↑Zum Seitenanfang