Kinderwagen kaufen: 7 Tipps, worauf Sie achten müssen

Checkliste Kinderwagen, Was muss man beim Kauf eines Kinderwagen beachten? Wir haben 7 Tipps für Sie zusammengestellt. Wichtig beim Kinderwagenkauf

Ein Kinderwagen ist die erste große Anschaffung für das neugeborene Baby. Die Auswahl auf dem Markt ist riesengroß. Informieren Sie sich und nehmen Sie sich Zeit, das perfekt auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Kinderwagen-Modell zu finden. Unsere folgende Checkliste zum Kinderwagenkauf hilft Ihnen dabei!

Tipp 1: Den optimalen Kinderwagen-Typ finden

Entscheidend für die Kinderwagenwahl sind Sie selbst! Leben Sie in der Stadt und gehen viel zu Fuß? Dann benötigen Sie einen leichten und wendigen Kombikinderwagen. In diesem können Sie Ihr Kind zunächst liegend fortbewegen und später zu einem Sportwagen, auch Buggy genannt, umbauen. Sind Sie eher der Geländetyp, sollten Sie darauf achten, dass der Kinderwagen abwaschbar ist und große Vorderräder mit einer guten Federung besitzt. Auch ist eine kräftige Bremse von Vorteil, sollte es mal steiler bergab gehen. Für Sportler gibt es sogenannte Jogger, diese sind ideal für sportliche Aktivitäten geeignet. Allerdings muss Ihr Baby in den ersten 12 Monaten auf dem Rücken liegen und gut gefedert sein – Stöße darf es noch nicht abbekommen. Daher sollten Sie den Jogger als Zweitwagen kaufen und erst nach einem Jahr in Anspruch nehmen. Möchten Sie einen Allrounder als Kinderwagen? Dann ist ein 3 in 1 Kinderwagen das richtige für Sie, denn dieses Modell lässt sich von Geburt an einsetzen (z.B. der 3 in 1 Kinderwagen von lcpkids.de). Zu Beginn liegt das Baby noch in einer komfortablen Babywanne mit Matratze, später dann kann der vielseitige Kombikinderwagen zum Sportwagen umgebaut werden. Außerdem besitzt der 3 in 1 Kinderwagen eine Babyschale fürs Auto, sodass Sie keinen extra Autositz kaufen müssen. So haben Sie lange Freude mit ein und demselben Kinderwagen und sparen auf lange Sicht gesehen bares Geld.

Je nachdem, welche Vorlieben und Ansprüche Sie an den neuen Kinderwagen haben, lässt sich anhand von grundsätzlichen Funktionen die Auswahl enorm einschränken. Sammeln Sie, bevor Sie ein Fachgeschäft aufsuchen, Informationen in Zeitschriften und im Internet. Eine gute Möglichkeit sind Testberichte der Stiftung Warentest.

Tipp 2: Ausreichend Zeit einplanen

Ein neuer Kinderwagen ist teuer. Nehmen Sie nicht den nächstbesten, sondern planen Sie genügend Zeit ein. Nachdem Sie im Vorfeld recherchiert haben, wagen Sie den Gang in ein Babygeschäft, denn hier werden Sie fachkundig beraten. Teilen Sie dem Personal Ihre Wünsche mit und lassen Sie sich nur Kinderwagen zeigen, die für Sie prinzipiell in Frage kommen. So haben Sie mehr Zeit, mit dem Verkäufer noch offene Fragen zu klären. Fühlen Sie sich im Laden unwohl oder nicht ausreichend beraten, verlassen Sie das Geschäft und suchen einen neuen Laden auf. Sie müssen nicht im ersten Geschäft einkaufen! Wenn Ihnen der Verkäufer sympathisch ist, können Sie ohne Bedenken nach einem Rabatt fragen. Vor allem, wenn Sie Zubehör wie Fußsack und Wickeltasche dazu nehmen, ist ein Preisnachlass möglich.

 

Tipp 3: Den Kinderwagen nach Größe des Autos auswählen

Sicher haben Sie den Kinderwagen nicht nur zu Hause zum Spazieren im Einsatz. Sie werden das gute Stück auch mit in die Stadt nehmen, zu Freunden und in den Urlaub. Aus diesem Grund muss der Kinderwagen problemlos in den Kofferraum passen. Die Modelle heutzutage sind so groß, dass es bei einem Kleinwagen Probleme beim Verstauen geben kann. Fahren Sie daher mit Ihrem Pkw zum Kinderwagenkaufen und testen Sie vor Ort auf dem Parkplatz, ob der zusammengeklappte Wagen hineinpasst. Haben Sie bereits im Vorfeld ein Auge auf ein bestimmtes Modell geworfen, beispielsweise von Nachbarn oder Freunden, ist es hilfreich den Kofferraum-Test bereits zu Hause zu machen. Es gibt auch Kinderwagen, die in jedes Auto passen, worauf Sie bei diesen platzsparenden Modellen achten sollten, lesen Sie hier.

Tipp 4: Den Kinderwagen ausgiebig testen

Nachdem der favorisierte Kinderwagen den Kofferraum-Test bestanden hat, sollten sie den Wagen noch in weiterer Hinsicht prüfen. Fragen Sie im Geschäft, ob Sie mit dem Wagen eine kleine Runde drehen dürfen – meist ist das Personal einverstanden. Falls nicht, testen Sie den Kinderwagen direkt im Laden. Prüfen Sie, ob der Wagen stabil steht. Fahren Sie Kurven um zu sehen, wie wendig das Modell ist. Ist der Wagen ausreichend gefedert? Und wie funktionieren die Bremsen? Hat der Wagen einfach zu bedienende Sicherheitsgurte? Lässt sich der Kinderwagen einfach zusammenklappen? Diese Fragen sollten Sie abhaken, ehe Sie zugreifen.

 

Tipp 5: Sicherheit ist das A und O

Kaufen Sie ausnahmslos Kinderwagen, die in punkto Sicherheit geprüft und zertifiziert sind. Sicherheit ist wichtiger als Optik. Achten Sie daher auf das TÜV-Siegel oder das GS-Siegel. Beide Zertifizierungen bescheinigen, dass der Kinderwagen von keinen sicherheitsrelevanten Mängeln betroffen ist.
 
Tipp 6: Den Kinderwagen selbst aussuchen

Eventuell bieten die werdenden Großeltern an, die Anschaffung des kostspieligen Kinderwagens zu übernehmen. Dies ist nett gemeint, dennoch sollten Sie ablehnen. Ein Kompromiss ist es, dass Sie den Kinderwagen aussuchen und die Großeltern die Rechnung übernehmen. Sie als Eltern wissen am besten, was der neue Kinderwagen können soll. Deshalb sollten Sie die Kaufentscheidung für ein bestimmtes Modell nicht an die Großeltern abwälzen.

 

Tipp 7: Auch gebrauchte Kinderwagen sind eine gute Wahl

Nicht jeder hat genügend Geld zur Verfügung, sich einen neuen Kinderwagen zu kaufen. Doch das ist auch nicht nötig. Längst gibt es viele ausgediente Kinderwagen, die noch in einwandfreiem Zustand sind. Schauen Sie sich bei Babybasaren in Ihrer Nähe um und durchstöbern Sie das Internet. Auktionshäuser und Kleinanzeigenportale bieten eine Vielzahl an Kinderwagen in hervorragender Qualität. Empfehlenswert ist es, den Kinderwagen in der Nähe des Wohnorts zu kaufen. So können Sie den gebrauchten Wagen in Augenschein nehmen und vielleicht sogar kurz Probe fahren.

Stillen ist gut für Sie und Ihr Baby. Lässt man sich durch anfängliche Stillprobleme entmutigen und gibt das Stillen einmal auf, lässt sich diese Entscheidung nur schwer wieder rückgängig machen. Unsere kleinen Stillhelfer und Stilltipps können Ihnen helfen, Sie und Ihr Baby zu einem perfekten Still-Team zu machen, denn auch Stillen muss geübt sein. Lesen Sie mehr...

 

Worin fühlen sich Babys am wohlsten? Hier erfahren Sie, welche Stoffe für Wohlempfinden sorgen und welche Strampler das An- und Ausziehen um ein Vielfaches einfacher machen können.

 

Wie sehen die ersten Schritte zur richtigen Babypflege aus? Tipps & Tricks, wie Sie die empflindliche Haut des Babys schonen können.

 

10 Dinge, die eine Wickeltasche bieten muss

Damit es Ihnen und Ihrem Baby an nichts fehlt und Sie unterwegs von einem praktischen Begleiter profitieren, haben wir 10 wichtige Eigenschaften zusammengestellt, die eine Wickeltasche vorweisen muss >>>

 

 

↑ Zum Seitenanfang

 

www.von-mutter-zu-mutter.de - Auf einen Blick:
 
Allgemein Schwangerschaft Baby   Checklisten   Für Eltern
Startseite Hebammen Ratgeber Übersicht   Checkliste Kliniktasche   Babygeschenkideen
Blog Doulas Stillen / Beikost   für die Geburt   Anleitung Windeltorte
Kontakt Vornamen Babypflege   Checkliste Erstausstattung
  Babysitter &
Impressum     Babybekleidung   Checkliste Wickeltasche   Tagesmütter
      Babyschlaf &   Checkliste Urlaub mit   Surftipps
      Einschlafrituale   Baby & Kleinkind   Links
Shops     Babykurse       Buchtipps / Literatur
Witzige Schwangerschafts-Shirts und Bauchbänder
Babymassage       Kinderreime und -lieder
Babybody mit Namen    Kindersicherheit        

 

Quellangaben - Bilder auf dieser Seite:

Bild 1: (CC0) markus53 – pixabay.com